Die körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft (Teil II)

Willkommen zurück bei unserer Reihe über die körperlichen Veränderungen in der Schwangerschaft.
Dieses Mal befassen wir uns mit den Veränderungen der Haltung der Wirbelsäule speziell während des zweiten Trimesters (Trimenon).

HINWEIS: Wegen des hohen Schutzgutes der Gesundheit des Einzelnen und unseres Anspruchs an die Richtigkeit und Klarheit der hier getroffenen Aussagen weisen wir darauf hin, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich keine Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen können. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Osteopathie) selbst. Nur in einigen Bereichen besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d. h. evidenzbasierte Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirkung belegen. Wir betrachten den jeweiligen Einzelfall, bei dem mitunter auch bei den aufgeführten Anwendungsbeispielen eine osteopathische nicht angezeigt sein kann.

Das zweite Trimester der Schwangerschaft

Wie bereits in unserem Beitrag zum ersten Trimester dargestellt dreht sich im ersten Trimester das mütterliche Becken nach hinten was die vorwärts Krümmung der Lendenwirbelsäule zuerst reduziert. Dies steht im starken Gegensatz dazu wie sich die Lendenwirbelsäule im zweiten Trimester verhält. Unter dem zunehmenden Gewicht des Babys verstärkt sich der vorwärts Krümmung der Lendenwirbelsäule. Dabei kippt das Becken der Frau nach Vorne und verlagert das Gewicht des Babys auf die Schambeinfuge und die Iliosakralgelenke. Im Vergleich zum ersten Trimester dehnt sich das Wachtum des Babys weniger nach oben in Richtung Zwerchfell aus, sondern mehr nach hinten in Richtung Wirbelsäule und seitwärts aus. Dies hat zur Folge das sich der Bauch im zweiten Trimester der Schwangerschaft mehr nach vorne, hinten und seitwärts ausdehnt. Letzteres führt vor allem dazu dass das Zwerchfell, die Rippen und die Zwischenrippenmuskulatur gedehnt werden.

Während des zweiten Trimesters verändert sich auch die Form der Brustwirbelsäule. Die mütterliche Brust verändert sich in allen Phasen der Schwangerschaft, aber zum Ende des zweiten Trimesters kann das Brustvolumen zu einem verstärkten Rundrücken und einer Drehung der Schultern nach vorne führen. Gleichzeitig kann ein verstärkter Rundrücken auch zur Folge haben das sich die Vorwärtskrümmung der Halswirbelsäule verstärkt und sich der Druck auf die Thoraxapertur (Raum im Schultergürtel durch den die Blutversorgung und Nerven für die obere Extremitäten verlaufen) erhöht.

Die Veränderungen der Brust während der Schwangerschaft sind so individuell wie ein Fingerabdruck. Manche Frauen verspüren sofort eine Veränderung der Brust mit dem Beginn der Schwangerschaft andere Frauen erst sehr viel später. Bei manchen Frauen vergrößern sich die Brüste um mehrere Körbchengrößen, bei anderen sind die Veränderungen moderater. In jedem Fall ist eine Beratung in einem Fachgeschäft essentiell. Oft tragen Schwangere viel zu enge und einschnürende Büstenhalter welche die Atmung einschränken und die Rückenmuskulatur ermüden lassen können. Lassen Sie sich deshalb in einem Fachgeschäft rechtzeitig über Optionen in Bezug auf Büstenhalter für die Schwangerschaft beraten.