Wie Sie Ihre Zähne während der Schwangerschaft pflegen

Eine Schwangerschaft wirkt sich auf Ihren gesamten Körper aus, Ihr Haar, Ihre Stimmung…also wieso nicht auch auf Ihre Zähne!

Es gibt eine Reihe an Zahnproblemen die auf Sie während der Schwangerschaft zukommen können. Es ist nicht immer einfach Ihre Zähne zu pflegen, wenn Ihr Zahnfleisch zu Blutungen neigt oder wenn der Anblick einer Zahnbürste bei Ihnen bereits einen Würgreflex auslöst.

Es ist jedoch sehr wichtig auf die Gesundheit Ihres Mundraumes und der Zähne während der Schwangerschaft zu achten. Wir zeigen Ihnen die häufigsten schwangerschaftsbedingten Zahnbeschwerden und geben Ihnen einige Tipps, wie Sie diesen entgegenwirken können.

Würgreflex während des Zähneputzens

Viele Frauen finden das der Würgreflex während der Schwangerschaft ausgeprägter und während des Zähneputzens leicht auslösbar ist. Wenn Sie jedoch deswegen das Zähneputzen vernachlässigen, setzen Sie sich dem Risiko aus das Ihr Zahnschmelz an Substanz verliert. Das Würgen ist ein sehr unangenehmes Gefühl aber mit den folgenden Tipps können Sie es vielleicht vermeiden.

  • Putzen Sie ohne Zahnpasta und benutzen Sie danach ein fluorhaltiges Mundwasser.
  • Verwenden Sie eine kleinere und weichere Zahnbürste z. B. eine Kinderzahnbürste.
  • Machen Sie Ihre Atemübungen für die Geburt während des Zähneputzens.
  • Putzen Sie sich die Zähne wenn Ihre Übelkeit weniger stark ist.
  • Üben Sie sich zu entspannen wenn Sie sich die Zähne putzen, z. B. indem Sie die Augen schließen, Musik hören und sich Zeit lassen.

Zahnfleischbluten, Zahnstein und Parodontose

Hormonale Veränderungen können zu mehr Zahnstein an Ihren Zähnen führen, was wiederum zu Zahnfleischbluten und Parodontose führen kann. Manche Frauen können von Schwangerschaftsparodontose betroffen sein. Diese tritt meistens im zweiten Trimester auf und verschwindet nachdem der Geburt des Babys.

Es ist wichtig, dass Sie in diesem Fall Ihren Gynäkologen aufsuchen, da die schwereren Formen von Zahnfleischproblemen mit Frühgeburten und einem geringeren Geburtsgewicht in Verbindung stehen können.

Morgendliches Erbrechen und Verlust von Zahnschmelz

Schwangere Frauen, die sich morgens übergeben müssen oder einen Rückfluss an Magensäure haben, sind einem größeren Risiko ausgesetzt Zahnschmelz zu verlieren. Das erhöhte Risiko von Zahnschmelzverlust rührt daher, dass die Zähne der zersetzenden Magensäure in erhöhtem Maß ausgesetzt sind.

Sollten Sie schwanger sein und unter diesen Problemen leiden, dann gibt es eine Reihe von einfachen Verhaltensregeln um Schaden an Ihren Zähnen zu vermeiden.

Diese sind:

  1. Putzen Sie sich mindestens eine Stunde nach dem Übergeben oder Säurerückfluss nicht die Zähne.
  2. Waschen Sie sich nach dem Übergeben den Mund mit Wasser oder fluoridhaltigem Mundwasser aus um Säurereste zu entfernen.
  3. Zahnpflegekaugummis regen den Speichelfluss an und können Säure entfernen.
  4. Sie können sich auch fluoridhaltige Zahnpasta auf die Zähne schmieren und mit fluoridhaltigem Mundwasser ausspülen. Dies kann Ihnen zusätzlichen Schutz gegen den zersetzenden Effekt von Übergeben und Rückfluss von Magensäure geben.

Manche Ärzte raten Schwangeren kohlesäurehaltige Limonaden oder Wasser mit Zitronensaft zu trinken, um das Erbrechen zu lindern. An Stelle von säurehaltiger Zitrone trinken Sie lieber Mineralwasser. Sollten Sie Limonade getrunken haben dann spülen Sie danach den Mund mit Wasser aus, dies wird Ihnen helfen einen neutraleren pH-Wert im Mund wieder zu erlangen.

Heißhunger und Snacken

Über den Tag hinweg zu snacken kann Ihnen helfen Ihre Übelkeit und Erbrechen einzudämmen. Wählen Sie Snacks, die Ihnen Energie geben und zugleich einen geringen Säureanteil haben, wie trockene Kekse oder Kräcker. Spülen Sie danach lediglich Ihren Mund mit Wasser aus um Ihre Zähne zu schonen.

Auch zuckerfreie Lutschpastillen mit niedrigem Säureanteil sind gute Alternativen um Ihren Heißhunger zu stillen ohne Ihre Zähne zu belasten.

Die Zähne einem Minimum an Säure auszusetzen ist der beste Schutz gegen den Verlust von Zahnschmelzsubstanz. Da Ihre Zähne während der Schwangerschaft einem größeren Teil an Magensäure ausgesetzt sein können, ist es ratsam den Verzehr von Zitrusfrüchten und säurehaltigen Getränken wie Limonaden und Fruchtsäften in der Schwangerschaft zu reduzieren.

Es ist außerdem wichtig, dass Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen und von Ihrer Schwangerschaft informieren, da dies oft besonderer Zahnpflege und Prophylaxe bedarf.