Wie überleben Sie den elterlichen Schlafmangel? Teil II (Die Tipps)

Einige Anregungen um ein bisschen mehr Schlaf zu bekommen

HINWEIS: Wegen des hohen Schutzgutes der Gesundheit des Einzelnen und unseres Anspruchs an die Richtigkeit und Klarheit der hier getroffenen Aussagen weisen wir darauf hin, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich keine Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen können. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung (Osteopathie) selbst. Nur in einigen Bereichen besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d. h. evidenzbasierte Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirkung belegen. Wir betrachten den jeweiligen Einzelfall, bei dem mitunter auch bei den aufgeführten Anwendungsbeispielen eine osteopathische nicht angezeigt sein kann.

Machen Sie es sich gemütlich

Ein gut ausgerichteter Körper und entspannte Muskeln sind ein wesentlicher Bestandteil für gesunden Schlaf.

Die beste Schlafposition für den Körper ist die Seitenlage.

Sie werden sehen, sich optimal auszurichten indem Sie die Hüfte, Knie und Fuß Ihres oberen Beins auf einer Ebene haben und das untere Bein dahinter legen, erlaubt Ihrer Rückenmuskulatur sich zu entspannen. Diese Position ist besser als die klassische Seitenlage bei der die Beine direkt übereinander liegen.

Die Seitenlage bei der Sie sich lediglich ein Kissen zwischen die Knie legen, ist im Vergleich zu der oben beschriebenen Schlafposition nicht ausreichend um den Gelenken, Muskeln und der Wirbelsäule genügend Stabilität zu geben.

Umarmen Sie dabei ein Kissen um Ihre Schultern zu stützen und verwenden Sie ein Seitenschläferkissen z. B. Tempur Kissen für Ihren Nacken und Kopf Die Seitenlage kann außerdem dem Schnarchen und der Schlafapnoe vorbeugen. Wenn Sie also durch Ihren schnarchenden Partner um den Schlaf gebracht werden, dann versuchen Sie doch diese Alternative.

Schlafen Sie am Tag

Dies ist sehr wichtig für frisch gebackene Mütter, die nachts oft für Ihr Baby aufwachen und ebenso für alle, die nachts einen unterbrochenen Schlaf haben. Versuchen Sie zu schlafen, wenn Ihr Baby schläft. Auch wenn es nur für eine Stunde sein sollte.

Sie können Ihr Baby wenn es wach ist in einem Tragetuch tragen um besser Termine oder Arbeiten zu Hause zu erledigen. Dadurch haben Sie die Zeit zu schlafen wenn Ihr Baby schläft.

Schaffen Sie eine entspannte Atmosphäre in Ihrem Schlafzimmer

Entfernen Sie Ihren Fernseher, die Wäsche, Ihren Computer und alles andere das Sie an Arbeit erinnert aus Ihrem Schlafzimmer. Ihr Kopf muss Ruhe bekommen um abschalten zu können.

Beruhigen Sie Ihren Geist

Konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung ohne diese gleich verändern zu wollen. Dies ist eine gute Entspannungsübung, die es Ihnen erlaubt automatisch eine tiefere und entspanntere Atmung zu erlangen.

Wenn Ihnen zu viele Gedanken im Weg stehen, dann versuchen Sie einfach diese kurz zur Kenntnis zu nehmen. Geben Sie sich aber die Erlaubnis, sich nicht mit diesen Gedanken zu befassen. Sie können sich nach einem gesunden Schlaf mit diesen Themen wieder beschäftigen.

Ernähren Sie sich bewusst und achten Sie auf ausreichend Bewegung

Ein gut genährter Körper besitzt in der Regel die notwendige Energie um Schlafmangel zu überstehen. Wenn wir hungrig sind schüttet unser Körper mehr Adrenalin aus, damit wir temporär wieder Energie haben um Nahrung zu finden.

Oftmals wachen schwangere Frauen nachts auf weil das ungeborene Baby Nahrung braucht. Obwohl die Schwangere vielleicht überhaupt keinen Hunger verspürt. Wenn Sie nicht wieder einschlafen können, dann essen Sie etwas Gesundes und nährstoffreiches. Ungesundes zu essen wird Ihren Körper nicht befriedigen und führt nur dazu, dass Sie nachts keine Ruhe finden.

Sport und Bewegung, wie spazieren gehen oder frische Luft schnappen, helfen Ihnen Ihren Körper und ihre Seele zu erfrischen, was Ihren Schlaf verbessern kann.

Kein Koffein für einige Stunden vor dem Schlafengehen

Manche Menschen können problemlos Schlafen nachdem Sie Koffein konsumiert haben. Aber die meisten von uns sind nach Koffeinkonsum hellwach und rastlos.

Am besten wäre es Koffein komplett zu vermeiden, da es Ihnen ein falsches Gefühl von Energie gibt und zu tieferer Erschöpfung führt wenn der Effekt des Koffeins nachlässt.

Wenn Ihnen dies nicht möglich sein sollte, dann versuchen Sie aber auf jeden Fall den Konsum von Koffein für drei bis vier Stunden vor dem Schlaf zu vermeiden.

Teilen Sie sich das Langschlafen mit Ihrem Partner

Gönnen Sie Ihrem Partner morgens eine oder zwei Stunden längeren Schlaf während Sie sich schon mit einem hungrigen Baby auf den Beinen befinden. Wenn sich dann am nächsten Tag dieser Gefallen erwidert, kommen auch Sie in den Genuss von ein paar Stunden mehr Schlaf.

Erhöhen Sie Ihre Oxytocin Werte

Oxytocin kann Sie beruhigen und leichter schlafen lassen. Einige Wege dieses Liebeshormon zu erhöhen sind:

  • heiße Bäder,
  • Massagen,
  • Meditation,
  • Privatsphäre,
  • körperliche Liebe und
  • gedimmtes Licht.

Gehen Sie früh zu Bett

Es mag sich für Sie anfühlen als ob Sie zum totalen Langweiler geworden sind, aber so früh wie möglich schlafen zu gehen kann sich positiv auf Ihre Gesundheit und Beziehungen auswirken.

Als neue Eltern werden Sie sich nicht wie früher mit Leuten treffen oder ausgehen können. Es ist wichtig, dass Sie ausreichend Schlaf bekommen, vor allem wenn Sie den ganzen Tag arbeiten und keine Nickerchen machen können.

Halten Sie sich warm

Wenn Ihnen zu warm oder zu kalt ist kann dies Ihren Schlaf stören und Ihre Gedanken zum Rasen bringen. Achten Sie darauf dass Sie angenehm warm sind, damit Ihr Körper und ihre Seele sich entspannen können.

Behalten Sie Ihr Baby nah bei sich

Egal ob Ihr Baby bei Ihnen im Bett schläft oder im Beistellbettchen, es ist wichtig das Ihr Baby nachts bei Ihnen im Schlafzimmer schläft. Dies vermeidet längere Schreiphasen in einem anderen Raum, längere Phasen um Ihr Kind zu beruhigen und das Sie ständig nachts aufstehen müssen.

Sie finden weitere Informationen in unserem Blog-Artikel zum Co-Sleeping:  Babys die bei Ihren Müttern schlafen (Co-Sleeping): Eine anthroposophische Erkenntnis

Stressen Sie sich nicht

Desto mehr Sie sich um Ihren Schlaf sorgen, desto weniger Schlaf bekommen Sie. Entspannen Sie sich und akzeptieren Sie Ihren neuen Lebensstil. Machen Sie das meiste daraus.