Wie gewöhnen Sie Ihr Baby an die Bauchlage? Teil 2

Baby in der Bauchlage - Tipps

Wie kann ich meinem Baby die Bauchlage erleichtern? (Quelle ©O_Lypa / Getty Images)

Wann kann ich mit der Bauchlage anfangen?

Sie können mit der Bauchlage sofort nach der Geburt anfangen. Versuchen Sie es zuerst mit den folgenden Bauchlage Positionen solange Ihr Baby noch nicht die Kraft hat den Kopf selbstständig zu heben:

  • Tragen Sie Ihr Kind im Fliegergriff (mit dem Gesicht nach unten und Ihrem Arm unter dem Bauch Ihres Babys)
  • Tragen Sie Ihr Baby über der Schulter hängend.
  • Legen Sie Ihr Baby über Ihren Schoß.
  • Legen Sie sich Ihr Baby auf Ihre Brust oder Ihren Bauch.

Diese Positionen geben Ihrem Baby Sicherheit und Geborgenheit und trainieren zur gleichen Zeit die Rücken- und Nackenmuskulatur für die nächste Phase der Bauchlage.

Wie kann ich meinem Baby die Bauchlage erleichtern?

Es gibt immer Mittel und Wege wie Sie es Ihrem Baby erleichtern und angenehmer machen können sich in der Bauchlage aufzuhalten. Instinktiv versuchen Babys Ihren Kopf in der Bauchlage zu heben. Jedoch frustriert und verunsichert es viele Babys, wenn ihnen dazu die Kraft fehlt.

Fangen Sie einfach mehrmals täglich mit ein paar Minuten an und erhöhen Sie gegebenenfalls die Häufigkeit. Lassen Sie aber niemals Ihr Kind unbeaufsichtigt oder schreien.

  • Wählen Sie die Zeiten für die Bauchlage sorgfältig aus. Am besten ist es wenn Sie Tageszeiten auswählen an denen Ihr Baby ausgeglichen und fröhlich ist. Vermeiden Sie es Ihr Baby auf den Bauch zu legen wenn es hungrig oder müde ist – dann macht die Bauchlage bestimmt keinen Spaß.
  • Legen Sie Ihr Baby auf eine möglichst harte Unterlage oder Decke auf den Boden. Der härtere Widerstand gegen den Ihr Baby mit dem Brustkorb drückt erleichtert das Heben des Kopfes. Kurz gesagt: Ihr Kind kann sich gegen eine harte Unterlage besser abstoßen.
  • Für mehr Stützkraft können Sie auch eine Handtuchrolle oder ein eingerolltes Spucktuch unter den Brustkorb und die Achseln Ihres Babys legen.
  • Bringen Sie die Ellenbogen und Arme Ihres Babys direkt unter den Brustkorb. Dadurch können Babys in der Bauchlage zusätzliche Muskelkraft aus dem Schultergürtel rekrutieren, was das Heben des Kopfs immens erleichtert.

Ziehen Sie sämtliche Register der Bespaßung! Legen Sie eine Rassel hin, singen Sie oder stellen Sie ein aufgeschlagenes Babybuch vor Ihr Kind. Dabei ist auch wichtig, dass Sie sich auf dieselbe Ebene wie Ihr Kind begeben und sich auch auf den Boden legen oder setzten. Sonst kann es sein das sich Ihr Baby schnell allein gelassen und verlassen fühlt.

Ab wann fühlt sich mein Baby in der Bauchlage wohl?

Oft kann man es sich kaum vorstellen das dies einmal die bevorzugte Lage Ihres Babys sein wird, besonders wenn Ihr Baby noch sehr jung ist, die Bauchlage nicht mag oder keine Gelegenheit verpasst sich durch drehen aus der Bauchlage zu befreien.

Bleiben Sie trotzdem dran und trainieren Sie fleißig! Tragen Sie Ihr Baby viel im Fliegergriff und legen Sie es zum Spielen auf den Bauch.

  • 2. – 3. Monat: Ihr Baby sollte sich zunehmend wohl in der Bauchlage fühlen, vor allem wenn es viele Gelegenheiten gab sich auf dem Bauch aufzuhalten. Mit der Vollendung des 3. Lebensmonats sollten Babys sich mit einer gewissen Leichtigkeit auf dem Bauch aufhalten können. Dies bedeutet, dass Ihr Baby in der Bauchlage weniger mit seinem Körper und mehr mit der Entdeckung der Umwelt beschäftigt sein sollte.
  • 5. Monat: In diesem Alter können Babys sich mit ausgestreckten Armen weiter vom Boden abdrücken, sich drehen oder auf dem Bauch im Kreis bewegen.
  • 6. Monat: Babys können nun nach Gegenständen greifen und sind nicht mehr auf beide Arme für Stabilität angewiesen. Viele Babys liegen jetzt lieber zum Spielen auf dem Bauch. Bei den Babys die sich schon früh sehr wohl in der Bauchlage gefühlt haben, können jetzt schon die ersten Anzeichen für das Robben und Krabbeln auftreten z.B. sich nach Gegenständen so lange auszustrecken, bis diese erreicht werden oder die Knie und Hüften anwinkeln und den Po anheben.

Wie gewöhnen Sie Ihr Baby an die Bauchlage? Teil 1